Unser Haus

Auf Spurensuche in der Prignitz

Das älteste Zisterzienser Frauenkloster der Prignitz!

Als Gast des Klosterhotels Marienfließ befinden Sie sich auf historischem Terrain, dessen fast 800jähriges Bestehen leider im Zuge der historischen Aufarbeitung der Prignitz oft viel zu kurz kommt. Und das vollkommen zu unrecht!

So handelt es sich beid dem Stift Marienfließ um das älteste Zisterzienserinnen-Kloster der Region. Es zählt über 50 Jahre mehr als das bekannte Kloster Heiligengrabe.

 

Geschichte

1231 vom Ritter Johann Gans zu Putlitz gegründet, hat es so manche Höhen und Tiefen, düstere Kriege, tapfere Feldherren, aber auch stille und beschauliche Zeiten des Friedens durchstanden.

Die Absicht des Johann Gans bei Bau seines Klosters in Stepenitz war schlicht und einfach die Absicherung des unter seiner Herrschaft stehenden Territoriums gegeüber den aus Werle, Mecklenburg und Schwerin stammenden Feinden. Gottesland zu überfallen: Im 13. Jahrhundert undenkbar! Die Nordhälfte des Putlitzschem Herrschaftsgebietes war somit durch das Stift Marienfließ unantastbar; im Osten grenzte man sich mithilfe der Burg Meyenburg gegen Eindringlinge ab.

Gründungslegende

Der Legende zufolge verdankt das Kloster Marienfließ seine Gründung einer heiligen Blutreliquie.

Bei seinem Besuch der heiligen Stätten in Palästina erhielt Kaiser Otto IV. (1198 - 1218) vom einem Sultan einige Tropfen vom Blute des ans Kreuz geschlagenen Heilandes zum Geschenk.

Die kostbare Reliquie gelangte in späterer Zeit in die Hände des Ritters Johann Gans zu Putlitz. Johann verwahrte das heilige Blut zunächst auf seiner Burg, entschloß sich jedoch alsdann, einen dem Wert des Heiligtums würdigen Ort zu schaffen, damit dieses in gebührender Form verehrt werden könne.

So ließ er im Jahre 1231 an der Stepenitz ein Zisterzienser-Nonnenkloster errichten, welches ursprünglich den Namen Marienbach führte, später jedoch Marienfließ genannt wurde.

2020 Klosterhotel Marienfließ.